E-Mail 0231 28212120 Anfahrt Praxisklinik Facebook Instagram

Bauchstraffung

Erschlaffende Bauchhaut durch Schwangerschaften oder nach Gewichtreduktionen ebenso wie überproportionale Fettansammlungen im Bereich des Unter- und Oberbauches führen zu einer asymmetrischen Bauchdecke, wobei auch spezielle Mieder und Korsetts diese Disproportion nur eingeschränkt verbergen können. Das Entfernen des überschüssigen Hautfettgewebes mit zusätzlicher Bauchdeckenstraffung kann mit sehr ansprechenden Ergebnissen durchgeführt werden. Eine Verbesserung der Bauchkontur kann durch eine chirurgische Bauchdeckenplastik erreicht werden, wenn:

  • sich die Haut nach extremer Gewichtsreduktion nicht oder nur ungenügend zurückgebildet hat
  • sich aufgrund von erheblichen Fettansammlungen ober – bzw. unterhalb des Nabels eine Fettschürze ausgebildet hat, die teilweise über die Genitalregion hängen kann und neben dem unschönen Aussehen auch Hautekzeme und Pilzinfektionen begünstigen kann
  • nach einer oder mehreren Schwangerschaften es zu einer starken Bauchhautüberdehnung gekommen ist bzw. die gerade Bauchmuskulatur sich nach der elastischen Dehnung nicht mehr in der Mittellinie vereinigt hat und somit unterhalb des Nabels ein Kugelbauch entstanden ist
  • durch einen Kaiserschnitt unschöne oder eingezogene Narben bzw. unschöne Narbenbildungen nach einer anderen gynäkologischen Operation

Bei erheblichem Übergewicht mit generalisierten Fettansammlungen sollte einer Bauchdeckenplastik immer vorab eine intensive Gewichtsreduktion vorausgehen.

Behandlungsablauf

Durch den risikoarmen Eingriff einer Bauchstraffung kann dauerhaft ein schönes kosmetisches Ergebnis erzielt werden, da entferntes Fettgewebe sich nicht an gleicher Stelle neu bilden kann. Auf eine ausgewogene Ernährung sollte jedoch postoperativ geachtet werden, um erneute Gewichtszunahmen zu vermeiden.

Der in Allgemeinanästhesie durchgeführt Eingriff dauert ca. 2 Stunden. Hierbei wird ein querovaler Hautfettgewebsanteil entfernt. Die untere Begrenzung findet sich hierbei oberhalb der Schamhaargrenze, die obere Begrenzung oberhalb des Nabels. Die Seitbegrenzungen liegen einwärts oder in Höhe der Beckenkämme.

Schwangerschaftsstreifen bzw. narbige Veränderungen in dieser Region werden bei dem Eingriff ebenfalls mitentfernt. Notwendig und sinnvoll ist meistens ebenfalls eine Straffung der die geraden Bauchmuskeln bedeckenden derben Bindegewebsschicht. Der innere Bauchraum bleibt von dem Eingriff unberührt. Man ggf. gleichzeitig eine erwünschte Fettabsaugung der Hüft- und Gesäßregion an den Eingriff anschließen. Am Operationsende werden mehrere Drainagen aus Silikon eingelegt, die das Sekret aus der Wunde nach außen ableiten. Dies soll eine Flüssigkeitsansammlung in der Wundhöhle vermeiden und damit zu einer schnellen und komplikationslosen Wundheilung beitragen. Die Entfernung der Drainagen erfolgt 2-4 Tage nach dem Eingriff.

Nach der verdeckten Hautnaht wird ein Stützverband angelegt, der für insgesamt 6 Wochen das Operationsgebiet entlasten soll. Durch die o. a. Operationstechnik sind die Patienten auch in der Lage knapp sitzende Bademode zu tragen, da durch die Schnittführung keine Narben sichtbar sind.

Der Eingriff erfordert immer einen stationären Aufenthalt von ca. 3-7 Tagen.

Wichtige Hinweise

Nach dem Eingriff sind Spannungsgefühle und leicht ziehenden Schmerzen bei längsgerichtetem Zug auf die Bauchdecke zu erwarten. Der Stützverband sollte konsequent ca. 6 Wochen getragen werden, was zu einer Linderung der Beschwerden führen kann. Durch zunehmende Steigerung ihrer körperlichen Beweglichkeit sind die Patienten jedoch schnell wieder in der Lage, ihren normalen häuslichen und beruflichen Tätigkeiten nachzugehen.

Ab dem 7. Tag nach dem Eingriff kann mit desinfizierenden Seifenlösungen geduscht werden, Vollbäder sollten in den ersten vier postoperativen Wochen jedoch vermieden werden. Nach ca. 3 Wochen werden die am Wundrand überstehenden Fäden im Rahmen eines Verbandwechsels entfernt.

Risiken und Nebenwirkungen

Die spezifischen Risiken des Eingriffs liegen in Infektionen, Wundheilungsstörungen, Asymmetrien, Unregelmäßigkeiten, verbreiterten Narbenbildungen, Nachblutungen sowie vorübergehenden Sensibilitätsstörungen im Operationsgebiet.

 
 Kleppingstr. 24, 44135 Dortmund

Immer wieder!!

Toller sympathischer Arzt und Mensch der Profi auf seinem Gebiet ist! Am 07.12.2019 habe ich eine BV durchführen lassen. Ich bin begeistert von dem Ergebnis. Er hat mich super beraten und ich habe mich von Anfang an in guten Händen gefühlt. Das Team ist ebenfalls super, die Schwestern haben sich total süß gekümmert! Hab ihn schon Freundinnen empfohlen und würde es auch immer wieder tun !!

1.0 Bewertung | Jameda

BV unter dem Brustmuskel

Vom Beratungsgespräch bis zur Abschlussuntersuchung wurden meine Erwartungen mehr als erfüllt.Die OP ist super verlaufen, das Ergebnis grandios. Das Team ist kompetent, freundlich und warmherzig. Herr Khadra hat sich immer Zeit für mich genommen. Vom ersten Termin an, habe ich mich bei ihm wohlgefühlt. Ich kann Herrn Khadra nur weiterempfehlen !!! Er ist ehrlich und direkt und klärt einen super auf, auch was Schmerzen betrifft! Diese wurden nicht verschönert... Es ist alles SUPER verlaufen :) !!!!

1.0 Bewertung | Jameda

Voll und ganz mit dem Ergebnis zufrieden

Fast familiäre Atmosphäre, Ruhe, Freundlichkeit. Nachbehandlung bestens.

1.0 Bewertung | Jameda

Sehr kompetenter Arzt mit sehr nettem Team!

Habe vor ca.4 Wochen eine Augenlidstraffung bei mir durchführen lassen. Ich habe mich von Anfang an in dieser Praxis gut aufgefühlt gehoben. Wurde bestens über Ablauf ect. aufgeklärt. Die Op ist schmerzfrei verlaufen, aber vorallem mit dem Ergenis , bin ich jetzt schon sehr zufrieden. Das gesamte Praxisteam ist super nett und lieb und kompetent. Kann Dr.Khadra nur gerne weiter empfehlen.

1.0 Bewertung | Jameda

L'ESTHÉTIQUE

Kompetenter und freundlicher Arzt, er und sein Team hat für Patienten immer ein offenes Ohr und die telefonische Erreichbarkeit ist gut!

5 Sterne | Google

Logo BNC e.V.
Logo DGH e.V.
Logo BDC e.V.
Logo jameda
Logo DGPRÄC e.V.
Logo DGCH e.V.
Logo GÄCD e.V.